IDC IT Executive Briefing: Turning Theory into Practice – Advice & Support for IT Managers | Events | IDC Austria

Traversierung der Digitalen Kluft – Change Management in Zeiten der Digitalen Transformation

Im zunehmend digitalisierten Wettbewerb, müssen Banken und Finanzdienstleister dringend neue Fähigkeiten entwickeln um Innovation innerhalb der eigenen Organisation voranzutreiben. Innovation Labs, FinTech Accelerator Programme, Blockchain Arbeitsgruppen, Crowdsourcing, Agile Design – nur um einige Aktivitäten rund um Innovation mal kurz zu nennen. Bisher haben sich Finanzdienstleister jedoch häufig auf eine Strategie der zwei IT Geschwindigkeiten verlassen um Innovation aus der Starre der traditionellen IT Organisation zu lösen. Dies ist fraglos ein sinnvoller und wichtiger erster Schritt um eine Innovationsfähgkeit zu entwickeln und zu beschleunigen. Auf längere Sicht riskiert dies jedoch eine Entkoppelung der IT Organisation von der Innovationseinheit. Um dieser Entkoppelung vorzubeugen, hat IDC ein neues Digitalisierungsmodell unter dem Namen „Leading in 3D“ entwickelt. Dieses Modell ist nach den drei Dimensionen benannt die Digitale Transformation über die ganze Organisation hinweg antreiben können: Innovation, Integration, Incorporation. Dies liefert einen Rahmen für IT Führungskräfte die digitale Kluft zu überbrücken und beinhaltet einige Fallstudien von Unternehmen welche die Innovationsherausforderung auf einem ganzheitlichen, unternehmensweiten und effizienten Level gemeistert haben.

Themen des Briefings

Open Banking“ ante portas: Die Zahlungsrichtlinie PSD2 stellt eine Zäsur in der Entwicklung des Zahlungsgeschäfts dar, indem sie Finanzinstitute zwingt ihre Schnittstellen (APIs) für Drittparteien zu öffnen und diesen Zugang zu Kundendaten zu geben. Dies bedeutet de facto das Ende der Diskussion um „Datenbesitz“, da der Kunde die Kontrolle über seine eigenen Daten zurückbekommt. Doch Zahlungen werden nur der erste Schritt sein und „Open Banking“ wird – getrieben von neuen Vorschriften und Wettbewerbsdruck – auf andere Teile des Geschäfts übergreifen. Dies kann eine Chance für die Branche sein, denn ein offenes Ökosystem wird es Banken erlauben, Innovationen viel schneller und zu geringeren Kosten im Rahmen von Partnerschaften umzusetzen. Die Frage jedoch bleibt: Wie sollen sich Banken auf diese Zukunft vorbereiten? Wie wird es sich auf die Altsysteme auswirken? Wie könnte ein so genanntes Banking-as-a-Platform-Modell aussehen? Und wie sollen wir an Security, Datenschutz und Risiken in einem offenen Ökosystem herangehen?

Blockchain – Von Disruptionsangst zum Allheilmittel: Im vergangenen Jahr hat sich der Hype rund um Blockchain schnell von der anfänglichen Angst vor Disruption zum Glauben an die Allheilwirkung der Technologie durch die Automatisierung von Vertrauen entwickelt. In diversen Konzeptstudien (POCs) haben Finanzinstitute die Anwendbarkeit der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) getestet, um einige der fundamentalen Herausforderungen, der sich die Branche heute gegenübersieht, zu lösen – wie etwa Transparenz, Ökosystem-Vereinfachung, Kosten und Geschwindigkeit. Jedoch hat das letzte Jahr auch gezeigt, dass das Bankwesen sich wahrscheinlich darauf konzentrieren wird, ihre eigenen „Permission Blockchains“ zu entwickeln, um nicht die Kontrolle über Datenschutz- und Sicherheitsthemen zu verlieren. Dies kann auch zu einer Zersplitterung von Blockchain in diverse Anwendungen, Plattformen, und Benutzergruppen resultieren. Aus diesem Grund ist es wesentlich, bereits jetzt über eine Basis nachzudenken, die eine spätere Interoperabilität zulässt.

Bei dem Thema „Cognitive“ geht es nach wie vor in erster Linie darum, Mitarbeiter zu unterstützen, nicht sie zu ersetzen: 2017 wird wahrscheinlich das Jahr sein, in dem Cognitive Computing, wie beispielsweise die Verarbeitung natürlicher Sprache (Natural Language Processing) und Maschinenlernen im Finanzsektor richtig durchstarten. Die ersten Banken sind dabei Cognitive Technologien wie die Automatisierung des Kontaktcenters und zur Entwicklung neuer Kanäle zu testen und beginnen bereits die Technologie im Produktionsumfeld und sogar kundenorientierten Kanälen einzuführen. Dies wird durch die Industrialisierung von vertikalen Anwendungen durch große Technologieanbieter, welche die Kosten reduzieren, Implementierungszeiten zu verkürzen und die Einführung der neuen Technologie anzukurbeln.

 

IDC lädt monatlich eine kleine Gruppe von IT-Verantwortlichen ein, um die wichtigsten und aktuellsten Trends und Herausforderungen der Branche zu einem bestimmten Thema zu diskutieren und gemeinsam Lösungen zu erarbeiten.
In kleiner Runde kommen bei einem gemütlichen Frühstück im neben unseren Experten Sie zu Wort und diskutieren gemeinsam mit Peers und IDC, was Ihr Unternehmen bewegt und welche Lösungen für Sie relevant sind – in privatem Rahmen und ganz ohne Anbieter.